Über uns
Seit 1994 entstehen im druckreif Redaktionsbüro Texte, Bilder und Hörfunkbeiträge. Wir schreiben über Wirtschaft, sozialpolitische Themen und technische Innovationen. Unsere Texte drucken das Handelsblatt, die Süddeutsche Zeitung, die FTD, CIO, Die Zeit, die Wirtschaftswoche und andere. Dabei entstehen nicht nur einzelne Artikel, sondern auch komplette Publikationen und Beilagen. Radiofeatures von uns sind unter anderem beim Norddeutsche Rundfunk und bei DeutschlandRadio zu hören. Außerdem helfen wir Unternehmen dabei, Corporate Publishing-Projekte zu verwirklichen.
themen
Nicht ohne meine Tochter
Handelsblatt Nr. 78 vom 22.4.2006
von Christoph Lixenfeld
IT-Manager sitzen in Konzernen an wichtigen Schnittstellen. Sie bekommen deshalb immer mehr Einfluss auf strategische Entscheidungen.
Mehr dazu lesen sie hier. >>>
Personalberater brauchen Talente auf Vorrat
Wirtschaftswoche 12/08 vom 09.04.08
von Lars Reppesgaard
Personalberatungen profitieren vom Fachkräftemangel, denn Unternehmen suchen immer intensiver nach guten Leuten. Doch die Suche nach geeigneten Experten und Führungskräften wird selbst für die Personalprofis immer schwieriger.
Mehr dazu lesen sie hier. >>>
Der mühsame Kampf um die zweite Chance Insolvenzen in Deutschland
Feature für DeutschlandRadio Kultur, 31.10.2005
von Christoph Lixenfeld
Es lief richtig gut für Beate Kalauch: Ihre Firma produzierte in Hamburg mit 13 Mitarbeitern Werbematerialien aus Acrylglas. Doch dann platzen mehrere Großaufträge, Kunden zahlten ihre Rechnungen nicht, die Unternehmerin musste Insolvenz anmelden.
Ein solcher Schritt gilt in Deutschland noch immer als Schande, und viele der Betroffenen sind am Ende auch persönlich ruiniert. Doch es geht auch anders: Beate Kalauch machte sich nach der Pleite wieder selbständig, und das Wagnis gelang.
Mehr dazu lesen sie hier. >>>    
mp3 file download
(gekürzte Version)
Vom Angriff kalt erwischt
Handelsblatt vom 26.09.2008
von Reppesgaard, Lars
Renommierte Webseiten verbreiten Schadsoftware, weil die Betreiber die Sicherheit vernachlässigen. Cyberkriminelle funktionieren so Onlineshops, Unternehmensauftritte und Internetzeitungen in Virenschleudern um - und nehmen dabei zunehmend populäre Seiten ins Visier.
Mehr dazu lesen sie hier. >>>